Anleitung – Zeichnung oder Skizze auf Leinwand übertragen

Normalerweise fertigen die meisten ihre Zeichnungen und Skizzen auf Zeichenpapier und mit Bleistift, Tusche oder Zeichenkohle an, mitunter werden die Zeichnungen anschließend mit beispielsweise Buntstiften, Filzstiften oder Kreiden koloriert.

Genauso ist aber auch möglich, eine Zeichnung oder Skizze auf Leinwand zu übertragen, um sie anschließend zu einem Gemälde mit Acryl- oder Ölfarben zu verarbeiten.

Nun wird sich so mancher aber vielleicht fragen, wie es denn möglich ist, eine Zeichnung auf Leinwand zu übertragen, ohne direkt auf der Leinwand zeichnen oder skizzieren zu müssen. Schließlich zeichnet es sich auf einer Leinwand anders als auf Papier und auch Korrekturen sind nur bedingt möglich. Im Grunde genommen ist das Kopieren der Zeichnung nicht allzu schwierig und die folgende Anleitung erklärt, wie es geht:    

Anleitung: eine Zeichnung oder Skizze auf Leinwand übertragen

1. Schritt: die Zeichnung erstellen

Zunächst wird die Zeichnung oder Skizze ganz normal auf Zeichenpapier erstellt, also so, als wäre nicht beabsichtigt, das Bild später auf Leinwand zu malen. Ratsam dabei ist außerdem, die Zeichnung von Anfang an in der Größe auszuführen, die auch das spätere Bild haben soll. Dadurch ist es nämlich nicht notwendig, die Größe und die Proportionen anzupassen, sondern die Zeichnung kann direkt auf die Leinwand kopiert werden.

Ob und in welchem Umfang Details gezeichnet werden, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Generell ist aber sinnvoll, die gewohnte Vorgehensweise beizubehalten, um später auf der Leinwand nicht großartig experimentieren zu müssen. Wer also üblicherweise seine Skizzen und Zeichnungen recht detailliert ausführt, sollte dies auch dann beibehalten, wenn das eigentliche Bild später auf Leinwand ausgearbeitet wird.  

2. Schritt: die Zeichnung kopieren

Ist die Zeichnung fertig, wird sie auf Transparentpapier kopiert. Hierfür wird die Zeichnung mit einem ausreichend großen Bogen Transparentpapier abgedeckt und anschließend abgepaust. Als Werkzeug kommt dabei ein harter Bleistift zum Einsatz, ideal geeignet ist ein Bleistift mit dem Härtegrad H. Ist die Zeichnung abgepaust, wird das Transparentpapier von der Zeichnung abgenommen und mit der Rückseite nach oben auf ein sauberes Blatt Papier oder eine andere saubere Unterlage gelegt.

Dann werden die Linien der Zeichnung auf der Rückseite nachgezogen. Damit dabei möglichst viel Graphit auf das Papier aufgetragen wird, wird dieses Mal ein weicher Bleistift verwendet. Dieser sollte einen Härtegrad zwischen 2B und 4B haben. 

3. Schritt: die Zeichnung auf die Leinwand übertragen

Nachdem die Zeichnung auf das Transparentpapier kopiert ist, kann sie auf die Leinwand übertragen werden. Dazu wird das Transparentpapier mit der Vorderseite nach oben auf die Leinwand gelegt und mit etwas Klebeband fixiert, damit es beim Übertragen nicht versehentlich verrutscht. Dann werden die Linien ein weiteres Mal nachgezogen, wobei dieses Mal wieder der harte Bleistift zum Einsatz kommt. Durch das Nachziehen der Linien wird der Graphitstaub auf der Rückseite des Transparentpapiers auf die Leinwand gedrückt und dadurch erscheint die Zeichnung auf der Leinwand.

Sind alle Linien nachgezogen, kann das Transparentpapier abgenommen und das Ergebnis kontrolliert werden. Durch den Druck, der auf die Leinwand ausgeübt wurde, kann es möglich sein, dass die Leinwand nun nachgespannt werden muss. Zudem kann es passieren, dass die Zeichnung nicht überall gleichmäßig übertragen wurde. Handelt es sich nur um kleine Bereiche, können diese mit dem weichen Bleistift vorsichtig von Hand korrigiert werden.

Bei größeren Fehlstellen ist es aber auch möglich, die Zeichnung auf der Rückseite des Transparentpapiers noch einmal nachzufahren und anschließend erneut zu kopieren. In diesem Fall ist aber wichtig, dass das Transparentpapier exakt in der Position aufgelegt wird wie beim ersten Übertragen.      

4. Schritt: die Zeichnung fixieren und gestalten

Die übertragene Zeichnung kann nun wie gewünscht weiter gestaltet werden. Soll die Zeichnung mit Ölfarben ausgemalt werden, ist es ratsam, zunächst eine Untermalung mit Acrylfarben auszuführen. Hintergrund hierzu ist, dass Ölfarben die Bleistiftlinien auflösen könnten, so dass von der Zeichnung dann nichts mehr zu sehen ist.

Eine sehr ansprechende Untermalung ist möglich, indem die gesamte Bildfläche mit einem passenden Farbton überzogen wird, wobei die Acrylfarbe vorher mit Wasser zu einer dünnen Lasur verdünnt wird. In den Bereichen, die als helle Bildstellen gedacht sind, wird die noch feuchte Lasur dann mit einem Papiertuch wieder weggewischt.

Durch die Lasur erhält die Leinwand eine interessante Tönung in verschiedenen Farbabstufungen und gleichzeitig werden die Zeichnung fixiert und die Leinwand versiegelt. Nach dem gleichen Prinzip kann die Untermalung aber natürlich auch dann angefertigt werden, wenn die Zeichnung mit Acryl- oder mit Aquarellfarben ausgemalt werden soll.

Mehr Anleitungen und Tipps zum Malen & Zeichnen:

Zeichnen mit Bleistift
Anleitung zum Zeichnen von Augen
Anleitung zum Zeichnen – Hände
Anleitung zum Zeichnen mit Buntstiften
Anleitung Zeichnen einer Katze
Tipps zum Zeichnen von Landschaften

Thema: Anleitung – eine Zeichnung oder Skizze auf Leinwand übertragen

Ein Kommentar zu “Anleitung – Zeichnung oder Skizze auf Leinwand übertragen

  1. Klingt etwas umständlich,ich nehme immer meine fertige Skizze ,klebe sie mit Klebeband hinten in den Keilrahmen fest und halte das ganze vor eine Lichtquelle (Fenster etc.). Mit einem nicht zu weichen Bleistift zeichne ich dann alle Linien nach die ich brauche. Ich male alle meine Bilder mit Acrylfarbe, bis jetzt hat diese Methode immer sehr gut funktioniert.

Kommentar verfassen