Eine Krone zeichnen – so geht’s

Eine Krone zeichnen – so geht’s

Es gibt ein paar einfache Grundformen, die der Zeichner können sollte. Dazu zählen zum Beispiel Vierecke, Dreiecke und Kreise, aber auch Herzen und Sterne. Zerlegt der Zeichner sein Motiv in solche Grundformen, kann er nahezu jedes Objekt umsetzen. Eine weitere Grundform zeigen wir in dieser Anleitung. Wir erklären nämlich, wie sich ganz einfach eine hübsche Krone zeichnen lässt.

Anzeige

Eine Krone zeichnen - so geht's

Eine Krone zeichnen – die Materialien

Um eine Krone zu zeichnen, sind keine besonderen Utensilien notwendig. Die normale Ausstattung reicht völlig aus. Der Zeichner sollte sich also folgendes bereitlegen:

  • Zeichenpapier

  • Bleistift

  • Radiergummi

  • Lineal, sofern gewünscht

Möchte der Zeichner die Krone kolorieren, sollte er außerdem passende Stifte zur Hand haben. Das können zum Beispiel Buntstifte oder Pinselstifte sein. Daneben kann er die Krone natürlich auch mit Aquarell- oder Acrylfarben ausmalen.

Eine Krone zeichnen – so geht’s

Wir erklären in dieser Anleitung, wie eine Krone in der Grundform gezeichnet wird. Bei einigen Zeichnungen reicht die simple Grundform aus. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es sich um eine Zeichenübung oder eine schnelle Skizze handelt. Gleiches gilt, wenn der Zeichner Bilder im Doodle-Stil gestaltet oder Comics zeichnet.

Ansonsten ist die Grundform einfach die Basis. Wenn der Zeichner sie gut beherrscht, kann er davon ausgehend auch aufwendigere Kronen entwerfen. Dabei ist die Krone in der Grundform schnell und in wenigen Schritten aufs Papier gebracht:

Schritt 1

Den Anfang macht ein schmales Oval. Diese Ellipse ergibt den unteren Rand der Krone. Daher platziert der Zeichner das Oval dort, wo seine Krone später enden soll.

Schritt 2

Ungefähr in der Mitte der Rundungen setzt der Zeichner nun auf beiden Seiten je einen langen Strich an die Krone. Die Linien sollten dabei leicht geneigt sein. Der linke Strich verläuft also leicht schräg nach links und die rechte Linie entsprechend nach rechts.

Die beiden Linien werden die Außenkanten der Krone und ergeben gleichzeitig die seitlichen Zacken. Allerdings ist es nicht notwendig, präzise zu arbeiten und exakt den gleichen Winkel zu wählen. Es genügt und sieht zudem besser aus, wenn der Zeichner die beiden schrägen Linien intuitiv zieht.

Schritt 3

Weiter geht es mit den ersten beiden Zacken an den Seiten. Dafür zieht der Zeichner Striche von den Seitenlinien zur Mitte hin. Auch diese Linien verlaufen wieder schräg.

Weil es sich um die Zacken handelt, die von der Seite zu sehen sind, sollten sie ungefähr halb so breit sein wie die späteren Zacken an der Vorderseite der Krone.

Schritt 4

Bevor sich der Zeichner gleich um die Zacken in der Mitte kümmert, zeichnet er sich zwei Hilfslinien in Form von Ellipsen ein.

Die eine Ellipse sollte ungefähr so groß sein wie das erste Oval unten. Diese Ellipse platziert der Zeichner so, dass sie mit der oberen Rundung die Endpunkte der schon gezeichneten Zackenlinien berührt.

Die andere Ellipse wird etwas größer. Ihre obere Rundung berührt die Spitzen der seitlichen Zacken.

Auch hier kommt es nicht darauf an, sehr genau zu zeichnen. Die Hilfslinien sollen nur dabei helfen, gleichmäßige Zacken zu gestalten. Ratsam ist aber, dass der Zeichner die Hilfslinien nur sehr dünn zieht. Denn so lassen sie sich später wegradieren, ohne dass Spuren zurückbleiben.

Schritt 5

Jetzt fehlen nur noch die Zacken auf der Vorderseite. Dafür setzt der Zeichner Dreiecke zwischen die beiden Hilfslinien. Dabei bildet das untere Oval die Unterseite der Dreiecke, während die Spitzen das obere Oval berühren.

Die Zacken müssen zwar nicht absolut identisch sein. Aber sie sollten ungefähr gleichmäßig und doppelt so breit wie die seitlichen Zacken ausfallen. Bevor der Zeichner die Linien zieht, kann es deshalb sinnvoll sein, den Raum gedanklich aufzuteilen und sich kleine Markierungspunkte an die Hilfslinien zu setzen.

Zum Schluss radiert der Zeichner die Hilfslinien wieder weg. Schon ist die Krone fertig!

Und damit das Ganze anschaulicher wird, hier die Grundform der Krone noch einmal als Grafik: [Krone]

Krone

Varianten der Krone zeichnen

Mit der Grundform als Basis kann der Zeichner auch aufwendigere Kronen gestalten. Dabei kann er zum Beispiel eine Linie ziehen, die parallel zur Vorderkante verläuft.

Auf diese Weise entsteht ein Band, das den unteren Bereich abgrenzt. Gut sieht es außerdem aus, wenn der Zeichner die hinteren Zacken einfügt. Dazu setzt er Spitzen zwischen die vorderen Zacken, die etwas kürzer sind.

Wenn der Zeichner möchte, kann er die Spitzen noch mit Kugeln verzieren und Schmucksteine oder andere Ornamente auf der Krone anordnen. Koloriert er die Krone, sollte er daran denken, dass die hinteren Elemente etwas dunkler sein sollten als die Bereiche auf der Vorderseite.

Natürlich kann sich der Zeichner auch kreativ austoben. Statt einfacher Spitzen kann er den Zacken verschiedene andere Formen geben. Oder er variiert bei der Größe und der Anzahl der Zacken und Ornamente.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Eine Krone zeichnen – so geht’s

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Thorsten Laumann, 42 Jahre, technischer Zeichner, Marie Koschinski, 34 Jahre, Grafikdesignerin, David Naue, 37 Jahre, Mediengestalter und privater Comic-Zeichner, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Zeichnen, Malerei, Kunst und Print.

Kommentar verfassen

blank