Die wichtigsten Skizzen-Arten in der Übersicht

Die wichtigsten Skizzen-Arten in der Übersicht

Skizzen bieten eine gute Möglichkeit, um sein zeichnerisches Können aufzubauen und zu vertiefen, Ideen festzuhalten oder einfach nur entspannt und ohne Erwartungshaltung vor sich hinzuzeichnen. Kein Wunder also, dass ein passionierter Zeichner ein Skizzenbuch hat, das er ständig mit sich herumträgt. Doch was macht eine Skizze eigentlich aus? Und wie unterscheiden sich Skizzen voneinander?

Anzeige

Die wichtigsten Skizzen-Arten in der Übersicht

Wir stellen die wichtigsten Skizzen-Arten vor!:

Was genau ist eine Skizze?

Das Wort Skizze geht auf den italienischen Begriff „schizzo“ zurück. Es handelt es sich um eine Darstellung, die eine Idee festhält, einen Entwurf oder ein Konzept abbildet oder einen ersten Überblick liefert. Insofern ist eine Skizze eine Zeichnung, die eher schnell erstellt wird und ein Motiv mit wenigen Strichen erfasst.

In der Kunst dient eine Skizze oft als Grundlage für eine spätere Zeichnung oder ein gemaltes Bild. Als Vorzeichnung muss die Skizze deshalb nicht präzise und detailliert ausgearbeitet sein.

Wichtiger ist, dass sie die wesentlichen Elemente enthält, die für den Künstler von Bedeutung sind. Aber eine Skizze muss natürlich nicht nur eine Vorzeichnung oder ein Entwurf bleiben, sondern kann genauso zum eigentlichen Kunstwerk werden.

Die verschiedenen Skizzen-Arten in der Übersicht

Wie generell in der Kunst gibt es auch beim Skizzieren keine festen, verbindlichen Regeln. Wie der Zeichner was skizziert, bleibt seinem eigenen Geschmack und seinen persönlichen Vorlieben überlassen. Trotzdem werden verschiedene Techniken voneinander unterschieden, aus denen sich dann die unterschiedlichen Skizzen-Arten ergeben.

Analytische Skizze

Mithilfe einer analytischen Skizze zerlegt der Zeichner ein Motiv in seine Einzelteile, um die Struktur nachzuvollziehen. Er untersucht, aus welchen Grundformen sich zum Beispiel Gebäude, Landschaften oder Lebewesen zusammensetzen.

Hat der Zeichner die einzelnen Bestandteile analysiert und als Skizze vor sich, kann er sie später wieder zum Motiv zusammensetzen, ohne dass er eine Vorlage braucht.

Croquis

Die Technik Croquis ist zwar hauptsächlich im Modebereich beheimatet und wird eingesetzt, um Menschen sehr schnell zu zeichnen. Aber sie eignet sich auch für das Skizzieren im Allgemeinen. Denn sie ermöglicht, Motive innerhalb kürzester Zeit mit nur wenigen Strichen festzuhalten.

Die Art der Skizze kann der Zeichner also anwenden, wenn er etwas sehr schnell zeichnen oder eine Idee flott festhalten möchte. Dazu beschränkt er sich auf die Außenlinien und die wesentlichen Konturen der jeweiligen Bildobjekte.

Emotionale Skizze

Um Gefühle oder Stimmungen bildlich einzufangen, bietet sich eine emotionale Skizze an. Darin hält der Zeichner seine aktuelle Gefühlslage oder Laune fest. Oft geht es dabei weniger um konkrete Motive, sondern in erster Linie darum, seinen Emotionen und Gedanken freien Lauf zu lassen. Deshalb kann eine emotionale Skizze auch einfach nur ein intuitives Gekritzel sein.

Die emotionale Skizze kann beruhigen, entspannen und auch dabei helfen, den Einstieg ins Zeichnen zu finden. Weil sie sehr persönlich ist, ist sie meist nicht für die Augen anderer bestimmt.

Ideen-Skizze

Wie der Name schon andeutet, stellt eine Ideen-Skizze eine Idee visuell dar. Es geht dabei nicht um Perfektion, sondern darum, die Idee für ein Motiv bildlich zu erfassen. Oft ergänzt der Zeichner die Skizze außerdem um handschriftliche Notizen, um den Entwurf auch im Nachhinein noch nachvollziehen zu können.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Unfall Skizze

Fertigt der Zeichner mehrere Ideen-Skizzen an, in denen der das Motiv aus verschiedenen Blickwinkeln oder in kleineren Ausschnitten zeichnet, wird von einer Studie gesprochen.

Körperstudie

Die Körperstudie zielt darauf ab, den Körper einer Person zeichnerisch zu erforschen. Um ein besseres Verständnis für die einzelnen Körperteile zu bekommen, zeichnet der Zeichner den Körper in unterschiedlichen Posen. Gleichzeitig entwickelt er auf diese Weise ein Gespür für stimmige Proportionen.

Skizzen von unbekleideten Körpern werden auch als Akte bezeichnet. Skizziert der Zeichner Personen in Kleidung, kann der die Körperstudien nutzen, um zu üben, wie sich die Kleidungsstücke bei verschiedenen Bewegungen verändern und welche Falten die Stoffe werfen.

Landschaftsskizze

Bei einer Landschaftsskizze hält der Zeichner Szenen in der freien Natur in einer schnellen Skizze fest. Dabei kann die Skizze tatsächlich eine ganze Landschaft zeigen oder sich auf einen kleinen Ausschnitt beschränken. Ebenso bleibt es dem Zeichner überlassen, ob er nur die wesentlichen Elemente festhält oder die Skizze mit Details ausarbeitet.

Perspektivische Skizze

Die perspektivische Skizze hilft dabei, dreidimensionale Objekte in einer zweidimensionalen Zeichnung darzustellen. In die Skizze zeichnet der Zeichner dafür Fluchtlinien ein, die die einzelnen Bildelemente mit den dazugehörigen Fluchtpunkten verbinden.

Für die spätere Zeichnung weiß der Zeichner dadurch, wie zum Beispiel Kanten eines Objekts verlaufen.

Porchade

Bei der Porchade arbeitet der Zeichner mit Farbe. Er verwendet wenige Farbtöne, um die Atmosphäre einer Szene einzufangen. Diese Technik wird überwiegend genutzt, um ein Motiv zu erfassen und die Stimmung oder auch das Farbspiel durch die Lichtverhältnisse festzuhalten.

Anschließend wird die Skizze zu einem detaillierten Bild ausgearbeitet. Daher ist sie eher im Bereich der Malerei anzutreffen.

Porträt-Skizze

In der Porträtkunst hält die Skizze den einen kurzen Moment fest, in dem die porträtierte Person ein charakteristisches Bild von sich zeigt. Das kann zum Beispiel ein Lächeln, ein Augenzwinkern oder ein anderer typischer Gesichtsausdruck sein. Es geht darum, den jeweiligen Charakterzug einzufangen.

Daneben kann die Porträt-Skizze auch genutzt werden, um eine Person aus verschiedenen Winkeln oder in unterschiedlichen Positionen zu zeichnen.

Anhand der Skizzen wird dann entschieden, welcher Blickwinkel es werden soll. Ob es der Zeichner bei einigen wenigen Strichen belässt oder die Skizze recht detailliert ausgestaltet, bleibt ihm überlassen.

Stillleben-Skizze

Eine Stillleben-Skizze bildet eine Szene ab. Bei der Szene kann es sich um eine Obstschale, einen beliebigen Gegenstand oder einen ganzen Raum handeln. In der Skizze geht es darum, sich der Form und der Beschaffenheit eines Bildobjekts zeichnerisch zu nähern.

Urbane Skizze

Die urbane Skizze ist gewissermaßen das Gegenstück zur Landschaftsskizze. Denn während die Landschaftsskizze eine Szene aus der Natur festhält, bildet die urbane Skizze das Stadtleben ab.

Der Zeichner wählt dafür ein interessantes, ungewöhnliches, charakteristisches oder auch ganz alltägliches Motiv aus und skizziert es. Von einem einzelnen Gebäude oder einem Denkmal über einen Straßenzug bis hin zu einer speziellen Ansicht auf eine Stadtszene ist dabei alles möglich.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Die wichtigsten Skizzen-Arten in der Übersicht

-

Übersicht:
Fachartikel
Zeichnen News
Über uns


zeichnen99

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Thorsten Laumann - technischer Zeichner, Marie Koschinski, - Grafikdesign, David Naue, -Mediengestalter und privater Comic-Zeichner, Ferya Gülcan, Künstler Koozal Galerie ,Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Zeichnen, Malerei, Kunst und Print.

Kommentar verfassen