Bildträger für Zeichnungen und Skizzen

Zeichnungen und Skizzen werden üblicherweise mit Bleistiften auf weißen Zeichenpapier angefertigt, das meist in Form von Malblöcken oder Zeichenheften zusammengefasst ist. Allerdings können Zeichnungen und Skizzen durchaus auch auf anderen Bildträgern erstellt werden.

Je nach Zeichengrund ergeben sich dadurch andere Strukturen, die durch den Bildträger vorgegeben sind und gezielt eingesetzt werden können, um die Linienführung zu beeinflussen oder bestimmte Details der Zeichnung wie beispielsweise Schraffuren zu betonen.

Grundsätzlich sind bei der Wahl des Bildträgers der Phantasie nur wenig Grenzen gesetzt, auch wenn die einzelnen Bildträger deutliche Unterschiede hinsichtlich ihrer Haltbarkeit aufweisen.   

Hier nun eine Übersicht zu einigen interessanten Bildträgern, neben dem klassischen Zeichenpapier, für Zeichnungen und Skizzen:

•        Ingres-Papier.

Bei diesem Papier handelt es sich um ein sehr hochwertiges und leichtes Zeichenmedium, das sich durch eine feine Struktur kennzeichnet. Ingres-Papier ist sehr alterungsbeständig und eignet sich für Zeichnungen und Skizzen mit Blei- und Kohlestiften sowie mit Kreide.

•        Pastellpapier.

Dieses Papier ist im Handel in unterschiedlichen Farben und Farbnuancen erhältlich. Pastellpapier ist relativ alterungsbeständig und bietet sich hervorragend für schnelle Skizzen, Zeichnungen und Studien mit Bleistiften und Kreide an. Für Nasstechniken ist das Pastellpapier allerdings nicht geeignet. 

•        Zuckerrohrpapier.

Papier aus Zuckerrohr kennzeichnet sich durch seine grobe Struktur und die leichte Färbung. Zuckerrohrpapier ist jedoch recht empfindlich und kann beispielsweise durch Radieren schnell beschädigt werden. Zudem ist Zuckerrohrpapier nicht alterungsbeständig.

•        Raufasertapete.

Raufasertapete ist ein Bildträger, der sich sehr gut für Skizzen und Zeichnungen eignet und dabei recht kostengünstig ist. Als Malwerkzeuge sind Bleistifte sowie Kohle und Kreide möglich und durch die vorgegebene Struktur entstehen interessante Effekte.

Raufasertapete hat aber einen recht hohen Säuregehalt, der bewirkt, dass das Papier nach etwa zwei Jahren eine bräunliche Farbe annimmt.

•        Packpapier.

Auch Packpapier ist ein recht günstiges Papier, das sich sehr gut zum Zeichnen eignet. Für Skizzen und Zeichnungen ist die raue Seite jedoch besser geeignet, wobei die braune Farbe des Papiers gezielt für die Bildwirkung genutzt werden kann. Packpapier neigt allerdings dazu, nach einigen Jahren brüchig zu werden.

•        Holzplatten.

Sehr interessante Zeichnungen und Skizzen entstehen, wenn Holzplatten als Bildträger verwendet werden, denn die Struktur des Hintergrunds beeinflusst die Linienführung. Sehr gut geeignet für Zeichnungen ist Sperrholz, da es wenig dazu neigt, sich zu verziehen.

Die Zeichnungen sollten allerdings geschützt werden, indem zuerst ein Fixativ aufgetragen wird, das vor dem Verwischen schützt. Als Fixativ eignet sich beispielsweise einfaches Haarspray.

Anschließend sollte eine Schutzschicht aufgetragen werden, beispielsweise aus Bienenwachs, das auch bei der Oberflächenbehandlung von Möbeln verwendet wird. Durch die Schutzschicht ist die Bleistiftzeichnung geschützt, gleichzeitig erhält das Bild einen leichten Glanz.

Weiterführende Zeichenmotive und Maltechniken:

Tipps und Tricks zum Zeichnen von Herzen
Die 7 bedeutendsten Künstler der Gegenwart
Tipps und Tricks zum Zeichnen von Köpfen
Berufsportraits: Comiczeichner und Schnellzeichner
Berufsportrait Bauzeichner
Anleitung zum Sandbilder zeichnen 

Thema: Übersicht zu interessanten Bildträgern für Zeichnungen und Skizzen  

Teilen:

Kommentar verfassen