Wichtige Begriffe zur Architekturzeichnung

Wichtige Begriffe zur Architekturzeichnung

Für Architekten sind Skizzen und Zeichnungen zentrale Hilfsmittel. Skizzen kommen zum Einsatz, um Ideen und erste Entwürfe festzuhalten. Technische Zeichnungen sorgen dafür, dass ein Gebäude auf Papier Gestalt annimmt. Außerdem orientieren sich die verschiedenen Gewerke an den Zeichnungen, wenn sie die jeweiligen Bau- oder Umbauarbeiten durchführen. Allerdings reicht eine Zeichnung nicht aus.

Wichtige Begriffe zur Architekturzeichnung

Um den Entwurf für ein Gebäude als Ganzes darstellen zu können, braucht es stattdessen mehrere Zeichnungen unterschiedlicher Arten. Erst durch das Zusammenspiel der verschiedenen Darstellungsformen erklären sich die einzelnen Aspekte. Doch was ist was?

Wir erklären die wichtigsten Begriffe zur Architekturzeichnung!:

Der Grundriss

Was der Grundriss darstellt, lässt sich am besten so erklären: Angenommen, das Gebäude wäre ein massiver, kompakter Klotz. Ungefähr auf einem Drittel der Raumhöhe wird der Klotz nun waagerecht mit einem Messer durchgeschnitten. Wenn der abgeschnittene Bereich dann abgenommen wird, kann von oben in den Klotz hineingeschaut werden und die Grundfläche wird sichtbar.

Weil die Blickrichtung beim Grundriss immer zum Boden hin geht, sind alle Elemente, die sich unterhalb des Schnitts befinden, auf der Zeichnung zu sehen. Dazu zählen zum Beispiel Wände, der Fußboden, Treppen, Türöffnungen oder Fenster. Im Unterschied dazu tauchen die Bereiche oberhalb des Schnitts nicht auf.

Ein Grundriss wird von jedem Geschoss des Gebäudes gezeichnet. Eine fette Linie kennzeichnet die Schnittstelle. Für das Bauamt wird ein Grundriss im Maßstab 1:100 angefertigt. Für die Handwerker wird dann noch einmal eine größere Variante im Maßstab 1:50 erstellt.

Der Aufriss

Der Aufriss zeigt den senkrechten Aufbau des Gebäudes. Er bildet die Ansicht von außen ab, die sichtbar wird, wenn jemand vor dem Haus steht und von vorne darauf schaut. Dabei fertigt ein Architekt für jede der vier Gebäudeseiten einen Aufriss an.

Aufrisse von Innenräumen werden zwar auch erstellt. Allerdings werden sie als Schnitte bezeichnet. Denn ähnlich wie beim Grundriss muss das Gebäude auch für die Ansichten der Räume gedanklich zerschnitten werden, um die Innenbereiche sehen zu können.

Der Schnitt

Während das Gebäude für den Grundriss als gedachter Klotz waagerecht zerschnitten wird, wird das Gebäude für einen Schnitt senkrecht zerteilt. Auf diese Weise kann der Architekt die Innenansichten in ihrem vertikalen Aufbau darstellen. Dabei markiert er die jeweiligen Schnitte durch eine Strich-Punkt-Linie im Grundriss. Dadurch können die verschiedenen Zeichnungen später zugeordnet werden.

In der Zeichnung selbst kennzeichnet eine fette Linie die Schnittkante. Ein kleiner Pfeil wiederum gibt die Blickrichtung an. Auf der Zeichnung sind dann alle Elemente abgebildet, die sich hinter dem Schnitt befinden, bis zum Beispiel die nächste Wand die Ansicht stoppt.

Verläuft der Schnitt durch die lange Seite des Gebäudes, wird bei der Zeichnung von einem Längsschnitt gesprochen. Schneidet der Architekt imaginär durch die schmalere Seite des Hauses, handelt es sich um einen Querschnitt.

Schnittzeichnungen vermitteln einen Eindruck von den Räumen. Wichtig sind sie vor allem dann, wenn komplexere Elemente wie zum Beispiel große Fensterfronten, markante Balken oder besondere Treppen geplant sind.

Anzeige

Die orthogonale Axonometrie

Eine andere Bezeichnung für die orthogonale Axonometrie lautet Militärperspektive. Dahinter verbirgt sich im Prinzip eine Grundrisszeichnung mit dreidimensionaler Wirkung. Der Architekt dreht den Grundriss dafür um 45 Grad und verlängert die Linien der einzelnen Elemente entsprechend ihrer jeweiligen Höhe senkrecht nach oben.

Diese Darstellungsform ist etwas aufwändiger als ein normaler Grundriss. Durch die räumliche Darstellung kann der Architekt aber aufzeigen, wie sich die einzelnen Elemente in den Räumen jeweils in der Breite und der Höhe ausdehnen.

Die Explosionszeichnung

Auch eine Explosionszeichnung ist in aller Regel eine Axonometrie. Dabei zeichnet der Architekt die Elemente des Gebäudes einzeln und räumlich versetzt, um auf diese Weise die konstruktiven Zusammenhänge aufzuzeigen.

Übrigens ist die Explosionszeichnung nicht nur in der Architektur anzutreffen. So wird zum Beispiel auch bei Bauanleitungen für Möbel, bei technisch anspruchsvollen Geräten oder bei der Darstellung von Motoren gerne mit Explosionszeichnungen gearbeitet, um den Aufbau anschaulich zu erklären.

Die perspektivische Zeichnung

Eine perspektivische Zeichnung erzeugt auf einer zweidimensionalen Fläche räumliche Tiefe. Das geschieht durch sogenannte Fluchtpunkte, an denen alle Linien des Raumes zusammenkommen.

Dabei gibt es bei der Zentralperspektive einen Fluchtpunkt, auf den die Linien zulaufen. Andere Darstellungsformen sind die Zwei- und Dreipunkt-Perspektive, bei denen es zwei oder drei Fluchtpunkte gibt.

Perspektivische Zeichnungen anzufertigen, ist vergleichsweise aufwändig. Von Hand erstellt und eventuell noch koloriert, erinnern die Entwürfe mitunter an kleine Kunstwerke. Inzwischen ersetzen deshalb oft Computergrafiken, sogenannte Renderings, die Handzeichnungen.

Renderings ermöglichen dem Architekten, Texturen hinzuzufügen und Sonnenlicht zu simulieren. Im Ergebnis entstehen fotorealistische Bilder vom Gebäude und seinen einzelnen Räumen.

Der Geländeschnitt

Bei einem Geländeschnitt wird der Baugrund freigelegt. Die Zeichnung stellt dar, wie zum Beispiel Kellerräume angeordnet sind oder wie die Fundamente ausgebildet werden sollen.

Vor allem bei Grundstücken, die keine Ebene bilden, sondern abschüssig sind, spielen Geländeschnitte eine große Rolle. Für die Bauarbeiten ist dann nämlich besonders wichtig, wie das Gebäude im Untergrund verankert wird. Auf dem Geländeschnitt bildet der Architekt genau diese Verankerung ab.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Wichtige Begriffe zur Architekturzeichnung

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Thorsten Laumann, 42 Jahre, technischer Zeichner, Marie Koschinski, 34 Jahre, Grafikdesignerin, David Naue, 37 Jahre, Mediengestalter und privater Comic-Zeichner, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Zeichnen, Malerei, Kunst und Print.

Kommentar verfassen