Berufsportrait Trickfilmzeichner

Wer gerne zeichnet und gleichzeitig eine Affinität zu Comics, Trickfilmen und anderen Animationen hat, findet in dem Berufsbild des Tricksfilmzeichners möglicherweise seinen Traumberuf.

Die wesentliche Aufgabe eines Trickfilmzeichners ist es nämlich, animierte Illustrationen für beispielsweise Unterhaltungsfilme, Schulungsvideos, Werbespots oder Musikclips zu erstellen.

Arbeitsplätze findet ein Trickfilmzeichner bei Unternehmen der Film- und Fernsehwirtschaft, die Zeichentrickfilme und animierte Fernsehsendungen produzieren oder Computeranimationen gestalten.   

Was ein Trickfilmzeichner nun aber konkret macht, welche Kompetenzen er benötigt und welche Zugangsmöglichkeiten es gibt, erläutert das folgende Berufsportrait: 

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines Trickfilmzeichners

Um gezeichnete Figuren oder am Computer erstellte Bilder zum Leben zu erwecken, arbeitet ein Trickfilmzeichner mit unterschiedlichen Bildbearbeitungs-, Grafik- und Animationsprogrammen. Dadurch ist es möglich, verschiedene optische Effekte zu erzielen, beispielsweise indem mit unterschiedlichen Kolorierungen, Schnitten und Kameraperspektiven experimentiert oder Spezialeffekte wie etwa die 3D-Optik eingesetzt werden. Die Arbeit selbst gliedert sich dabei in mehrere Phasen. Zuerst legt ein Trickfilmzeichner das sogenannte Storyboard fest.

Das Storyboard ist eine graphische Vorlage, die den geplanten Bildablauf inklusive der einzelnen Charaktere, der Orte und der Handlungen in Einzelbildern darstellt. Erste Entwürfe, Zeichnungen und Skizzen erstellt ein Trickfilmzeichner häufig von Hand und scannt sie anschließend ein. Die nächste Phase wird als Linetest bezeichnet und hier werden die Schlüsselbilder des Storyboards, die sogenannten Keyframes, vor einem vorläufigen Szenenhintergrund platziert.

Der nächste Arbeitsschritt besteht dann darin, Reinzeichnungen von den Schlüsselbildern zu erstellen und in diesem Zuge die Proportionen anzupassen und die Bewegungsabläufe zu optimieren. Diese Arbeitsphase wird Work in Progress genannt und die Reinzeichnungen der Schlüsselbilder heißen Cleanups. Während dieser Arbeitsphase werden zudem Szenendetails hinzugefügt und die Dialoge übertragen. Nachdem auch der endgültige Szenenhintergrund eingebettet ist, werden die Szenen im letzten Arbeitsschritt schließlich koloriert.  

Die Arbeitsbedingungen eines Tricksfilmzeichners

Ein Trickfilmzeichner arbeitet in aller Regel in einem Produktionsstudio oder -atelier von einem Unternehmen der Film- und Fernsehwirtschaft. Hier erstellt er Animationen auf Basis eines Storyboards und auf Anweisung der Regie. Üblicherweise arbeitet ein Trickfilmzeichner eigenständig, ist jedoch meist in ein Team aus mehreren Zeichnern eingebunden.

Die Umsetzung der Vorgaben erfordert enge Absprachen, denn sowohl die Figuren als auch die einzelnen Szenen müssen einheitlich gestaltet sein. Trickfilmzeichner benötigen sowohl Können und Fertigkeiten im Hinblick auf das Zeichnen und Skizzieren als auch im Umgang mit dem Computer. Während erste Skizzen und Zeichnungen nämlich oft von Hand erstellt werden, erfolgt die weitere Bearbeitung nach dem Einscannen mithilfe von digitaler Bildbearbeitungs-, Zeichen- und Animationssoftware.

Ebenfalls wichtig für einen Trickfilmzeichner ist, dass er schnell und flexibel auf neue Anforderungen reagieren kann. Dies ist notwendig, weil es immer wieder vorkommen kann, dass bereits angelegte Charaktere, Orte und Szenen verworfen werden und neu gezeichnet werden müssen. Dabei darf sich ein Trickfilmzeichner jedoch nicht von dem Zeitdruck beeindrucken lassen, der sich sehr oft durch die engen Termine für Filmproduktionen ergibt. 

Zusammengefasst gehören Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen Zeichnen, Entwurf, Trickfilm, digitale Bildbearbeitung und Computeranimation zu den Kernkompetenzen für eine Tätigkeit als Trickfilmzeichner. Je nach Arbeitgeber können daneben weitere Kompetenzen gefordert sein, beispielsweise im Hinblick auf Comiczeichnen, Farbgestaltung, Illustration, Layout, Storyboarderstellung, Dramaturgie oder Produktion. 

Der Zugang und die Weiterbildungsmöglichkeiten als Trickfilmzeichner

In aller Regel wird eine Ausbildung, eine Weiterbildung oder ein Studium im Bereich des Grafikdesigns oder der Kunst vorausgesetzt, um eine Tätigkeit als Trickfilmzeichner ausüben zu können. Der Zugang zu dem Beruf ist dann durch eine entsprechende Spezialisierung als Trickfilmzeichner oder über Berufe wie beispielsweise Comiczeichner, Kunstmaler, Game-Designer, Grafikdesigner oder Gestalter mit Fachrichtung Grafikdesign möglich. Aber auch wer bereits als Trickfilmzeichner tätig ist, muss sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen. So machen Trends im Bereich des Trickfilms, neue Zeichentechniken oder Weiterentwicklungen von Grafik-, Bildbearbeitungs- und Animationssoftware immer wieder notwendig, das vorhandene Fachwissen zu vertiefen und zu erweitern.

Anpassungsweiterbildungen werden in unterschiedlichen Formen und Varianten angeboten und kümmern sich um Themenbereiche wie beispielsweise verfeinerte Gestaltungsmöglichkeiten, Grafik- und Animationssoftware oder das Entwickeln von Storyboards. Welche Aufstiegsweiterbildungen in Frage kommen, hängt von der beruflichen Vorbildung ab. So ist eine Weiterbildung zum Web-Designer ebenso denkbar wie eine Weiterbildung zum Medienbetriebswirt. Einige Lehrgänge und Weiterbildungen werden dabei auch als E-Learning- und Blended Learning-Kurse angeboten.

In diesem Fall lernt der Kursteilnehmer am Computer, wobei er während des Lehrgangs auf einen Dozenten als Ansprechpartner zurückgreifen kann, der bei inhaltlichen und auch bei technischen Fragen zur Verfügung steht. Sofern eine Hochschulzugangsberechtigung vorliegt, kann auch ein Bachelorabschluss im Bereich Design oder Bildende Kunst in Betracht kommen.

Weiterführende Anleitungen, Tipps und Vorlagen zum Zeichnen:

Bestimmen von Grössen und Abständen
Tipps Licht und Schatten
Tipps und Übungen zu Schraffuren
Blickwinkel beim Zeichnen
Zeichenwerkzeuge beim technischen Zeichnen
Landschaftszeichnungen Tiefe verleihen

Thema: Berufsportrait – Trickfilmzeichner

Redakteure

Thorsten Laumann, 42 Jahre, technischer Zeichner, Marie Koschinski, 34 Jahre, Grafikdesignerin, David Naue, 37 Jahre, Mediengestalter und privater Comic-Zeichner schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Anleitungen zum Thema Zeichnen, Malerei, Kunst und Print.

Kommentar verfassen